Was bisher geschah…

Ingo Rasper wird 1974 in Hildesheim geboren, geht dort zur Schule und macht sein Abitur. 1998 beginnt er in Hamburg erste Film-Erfahrungen zu sammeln. Ein Jahr später folgt die Einschreibung an der Ludwigsburger Filmakademie im Bereich Regie. Während des Studiums schreibt und inszeniert Ingo Rasper u.a. den Kurzfilm „Dufte“ und den Abschlussfilm „Neuschwanstein Conspiracy“. Beide Filme werden auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet. 2003 unterbricht Ingo Rasper sein Studium um Erfahrungen im Ausland zu sammeln. Er arbeitet am Goethe Institut San Francisco und bei den Produktionsfirmen Laurence Mark Productions sowie Furthur Films in Los Angeles. Im Rahmen der Debütfilmberatung an der Filmakademie wird 2005 der Grundstein für „Reine Geschmacksache“ gelegt, der im Sommer 2006 gedreht wird. Im Januar 2007 findet die Premiere auf dem Max-Ophüls Festival in Saarbrücken statt. Der Film wurde sieben mal auf nationalen und internationalen Festivals ausgezeichnet, darunter drei Publikumspreise und der NDR Regiepreis. Seit 2009 hat Ingo Rasper, in Zusammenarbeit mit dem SWR, zwei Fernsehfilme für den ARD Hauptabend und für Claussen-Wöbke-Putz Filmproduktion den Kinofilm „Vatertage“ gedreht.

Ingo Rasper was born in 1974, in Hildesheim. A graduate of Filmakademie Baden-Württemberg, he wrote and directed the award winning shorts Dufte AROMA (2001) and NEUSCHWANSTEIN CONSPIRACY (2005). In 2003 he worked for Laurence Mark Productions and Furthur Films in Los Angeles, to gain experiences in the American film industry. His feature debut Reine Geschmacksache FASHION VICTIMS won three awards at the Max Ophüls Festival in 2007, the NDR Newcomer Director Award and the Best First Feature Award at the Berlin & Beyond Film Festival in San Francisco. Since 2009 Ingo Rasper realized two tv movies for ARD television network and the feature film comedy „Vatertage“ with Claussen Wöbke Putz Filmproduktion, distributed by Studiocanal.

Posted in Bio